Umweltschutz durch den Erhalt von Dauergrünland!

Dauergrünland spielt in unserem Ökosystem eine besonders wichtige Rolle. Im Gegensatz zum Ackerland findet keine Fruchtfolge statt, was bedeutet, dass der Pflanzenbestand über Jahre (ggf. sogar Jahrzehnte) bestehen bleibt. Dies verschafft vielen Tieren die nötige Zeit sich auf diesen Flächen anzusiedeln. Auch der Aspekt, dass auf Dauergrünland nicht nur eine Pflanzenart angebaut wird, sondern immer eine Mischung aus verschieden Gräsern und Kräutern vorkommt, erhöht die Attraktivität für viele Tiere. So siedeln sich eine Vielzahl von Insekten an, die auf der Fläche Nahrung in Form von Nektar oder andern Pflanzenteilen finden. Vögel, die sich von Insekten oder Mäusen ernähren, nutzen die offenen Grasflächen zum Jagen. Wiederum andere Vogelarten benötigen offene Graslandschaften zum Nisten. So wird eine hohe Biodiversität gewährleistet. Neben dem Schutz der Biodiversität bringt das Dauergrünland viele weitere, sogenannte Ökosystemdienstleistungen, wie Bestäubung, das Bereitstellen von sauberem Trinkwasser, ein ästhetisches Landschaftsbild usw.

Die beste Methode diese Landschaftsform zu erhalten ist das Beweiden der Flächen. Dies ist nicht nur für die Verbraucher von Interesse, sondern bietet auch dem Landwirt die Möglichkeit seine Produktionskosten zu senken und den Arbeitsaufwand zu vermindern.

Zwei konkrete Artenschutz-Projekte von natur&ëmwelt im Grünlandschutz: LIFE Eislek und LIFE Orchis. 

LIFE Projekte sind durch die Europäische Union co-finanzierte Projekte zur Renaturierung des Erhaltungszu- standes der Biotope sowie der Arten des Natura 2000 Netzwerkes. 

Das LIFE Eislek Projekt 

Das LIFE Orchis Projekt 

Schnell gelesen

  • Grünland bringt zahlreiche Ökosystemdienstleistungen mit sich
  • Landwirte und Naturschützer eng zusammen zu beiderseitigem Vorteil.