Walzen

Das Walzen von Grünland hat viele vorteilhafte Eigenschaften. Ein hoher Anteil an organischer Substanz, sowie Frost können den Boden auflockern. Durch Walzen kann eine  bessere Verbindung zwischen den Pflanzenwurzeln und dem Boden hergestellt werden.  Ist die Wiesennarbe durch Fahrspuren oder Trittschäden beeinträchtigt, kann sie mit Hilfe einer Walze eingeebnet werden. Das Ausbringen von Gülle fördert Beikräuter, wie Wiesenkerbel und Bärenklau. Die Walze ist in der Lage diese Gülleflora einzudämmen.

Der Zeitpunkt zum Walzen will gut gewählt sein. Diese pflegende Maßnahme darf nicht bei Frost durchgeführt werden da die Gräser beschädigt würden. Das Gleiche gilt für zu hohe Bestände. Es darf jedoch auch nicht zu nass, oder zu trocken sein. Das Walzen eines zu nassen Bestandes würde zur Verdichtung führen. Bei einem zu trockenen Bestand wäre das Walzen wirkungslos. Der optimale Zeitpunkt kann mittels der Absatzprobe ermittelt werden. Dafür werden die Stiefelabsätze in den Boden eingedrückt und nach kurzem Abwarten herausgezogen. Wenn der Abdruck wasserfrei bleibt kann gewalzt werden. Es wird vor allem im Frühjahr gewalzt, jedoch bei Trittschäden und Fahrspuren eventuell auch im Herbst. Soll mit dem Walzen die Gülleflora eingedämmt werden, ist eine Bearbeitung im April bei einer Bestandshöhe von 20-30 cm am wirkungsvollsten.

Die Grünlandwalze soll in etwa ein Gewicht von 1t je m Arbeitsbreite und einen minimalen Durchschnitt von 1 m haben. Runde Kanten verhindern ein Verletzen der Grasnarbe. Bei dem Walzen soll darauf geachtet werden, dass die Geschwindigkeit von 4 km/h nicht überschritten wird. Es ist demnach besser den Großvater walzen zu lassen, als den Lehrling.

keywords: 

Ziel

-Verbindung von Wurzelzone und Boden -Einebenen der Wiesennarbe -Eindämmung von Wiesenkerbel und Bärenklau

Zeitpunkt

-nicht bei Frost -nicht in zu hohe Bestände -weder zu nass noch zu trocken

Maschine

-ca. 1t je m Arbeitsbreite -Durchschnitt min. 1 m -runde Kanten -Arbeitsgeschw. 4 km/h

Poster IGLT 2012 Seite 36

Poster IGLT 2008 Seite 27

Photo Galleries